Shampoos ohne Mikroplastik

Shampoos ohne Mikroplastik: Frau in Badewanne

Das Thema Mikroplastik in unserer Umwelt und gar im menschlichen Organismus wird in letzter Zeit immer mehr diskutiert. So langsam wird den Menschen klar, dass durch unser alltägliches Konsumverhalten jede Menge Plastik in fester und flüssiger Form in die Umwelt gelangt.

Im Herbst 2018 veröffentlichten österreichische Forscher eine Studie, in der sie erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachwiesen.

Es ist also an der Zeit darüber nachzudenken, wie wir durch unser Konsumverhalten die Belastung der Gewässer mit Kunststoffen reduzieren. In diesem Artikel stellen wir Shampoos ohne Mikroplastik vor:

Wo kommt das Mikroplastik her und warum wird es eingesetzt?

Mikroplastik wird als fester Stoff aber auch in flüssiger Form eingesetzt.

Als fester Stoff kommt es vor allem als Peeling-Substanz in Gesichtspeelings und Duschgels vor. In flüssiger Form erfüllen Kunststoffe als Polymere verschiedene Funktionen in Shampoos. So verringert z.B. das Polymer Polyquaternium-10 die statische Elektrizität, indem die elektrische Aufladung an der Oberfläche neutralisiert wird. Es bildet beim Auftragen einen zusammenhängenden Film auf dem Haar. Diese Form der Kunststoffe passieren fast ungehindert die Kläranlagen und gelangen in die Gewässer.

Eine aktuelle Fraunhofer Studie im Auftrag des Naturschutzbundes (Nabu) kommt zu dem Ergebnis, dass durch die Verwendung dieser Bestandteile, jährlich über 23.000 Tonnen flüssige Kunststoffsubstanzen ins Abwasser gelangen.

Die Mengen (aus Kosmetikproduktion) werden auf 23 700 Tonnen pro Jahr geschätzt. Für WPR-Produkte liegen sie ähnlich hoch. Zusammengefasst werden jährlich in Deutschland insgesamt ca. 50.000 Tonnen Kunststoffe in Kosmetik- und WPR-Produkten eingesetzt.

Mit WPR Produkten sind übrigens Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel gemeint.

Diese nicht-festen Kunststoffe werden momentan noch als nicht umweltgefährdend eingestuft, obwohl man bisher noch nicht viel über die Verweildauer und die Auswirkungen dieser Stoffe auf die Flora und Fauna weiß.

Wie erkenne ich, ob mein Shampoo Mikroplastik enthält?

Noch gibt es leider keinerlei klare Transparenz, welche Shampoos Mikroplastik enthalten. Etwas Chemie-Kenntnisse sind erforderlich, um auf der Produktverpackung ablesen zu können, ob ein Haarshampoo Mikroplastik enthält oder nicht.

In konventionellen Shampoos kommen häufig die Acrylsäure-Copolymere (AC oder ACS) als Filmbildner zum Einsatz. Auch Polyquaternium-7 oder Polyquaternium-10 wird als Filmbildner und Antistatika eingesetzt.

Anbei eine Liste von Inhaltsstoffen, die als Mikroplastik gelten:

  • PE – Polyethylen
  • PP – Polypropylen
  • PET – Polyethylenterephthalat
  • Nylon-12Nylon-6
  • PUR – Polyurethan
  • EVA – Ethylen-Vinylacetat-Copolymere
  • AC – Acrylates Copolymer
  • ACS – Acrylates Crosspolymer
  • P-7 – Polyquaternium-7
  • P-10 – Polyquaternium-10

Quelle: www.bund.net

Welche Shampoos enthalten kein Mikroplastik?

Im folgenden stellen wir Shampoo Marken vor, die kein Mikroplastik einsetzen. Diese Hersteller sind alles Naturkosmetik Hersteller und verwenden grundsätzlich kein Mikroplastik. Das bedeutet, auch andere Shampoos dieser Marken können bedenkenlos verwendet werden.

Sante Family  Glanz Shampoo – Für die ganze Familie

Leider noch immer im Plastik-Pumpspender:

  • Mit Wirkstoffen aus Bio-Aloe Vera, Bio-Kokos und Bio-Orangenöl
  • Zur täglichen Anwendung geeignet
  • Ohne Silikon und Parabene
  • Mineralölfrei
  • Vegan
  • NATRUE zertifizierte Naturkosmetik
  • Vegan
  • Glutenfrei
  • ohne Tierversuche,
  • Made in Germany

Urtekram Rose Shampoo Bio für trockenes Haar

Urtekram aus Dänemark stellt zu 100% zertifizierte Naturkosmetik aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen her. Die Shampoos sind durch EcoCert zertifiziert, vegan, tierversuchsfrei, silikonfrei und enthalten keine Mineralöl-Derivate.

Greendoor basisches Natur Shampoo Ingwer Grapefruit gegen Schuppen

Die Shampoos der beliebten Naturkosmetik Manufaktur aus Oberbayern enthalten auch keine Sulfate oder Silikone. Die basische Haarpflege basiert auf Bio Ölen und wird selbstverständlich ohne Tierversuche entwickelt.

;

Natyr Brightening Silkening Shampoo für Strapaziertes Haar

Das Naturkosmetik Shampoos aus Südtirol basiert auf Arganöl und Feigenkaktus. Die Shampoos der Fair Trade Naturkosmetik Herstellers aus Bozen sind auch frei von Silikonen, Parabenen, SLS/SLES und Mineralölen.

LOGONA Naturkosmetik Volumen Shampoo Bier & Bio-Honig bei Feinem Haar

Natürlich darf in dieser Liste nicht die Marke Logona fehlen. Der Naturkosmetikhersteller aus Salzhemmendorf ist einer der Großen in diesem Markt. Selbstverständlich enthalten auch die Logona Shampoos kein Mikroplastik und andere Chemie.

Alternative: Haarseifen

Bis hierher haben wir uns mit Shampoos beschäftigt, also einer Substanz, die flüssig ist. Damit ein Shampoo seine Konsistenz behält, benötigt es eine Reihe von Zusatzstoffen, die wenn auch natürlich und umweltverträglich nicht unbedingt für die Reinigung der Haare erfoderlich sind.

Leider befinden sich auch Naturkosmetik Shampoos in Plastikflaschen. Wer ganz auf Plastik verzichten möchte, der sollte einmal Haarseifen austesten.

Unser Favorit: Golconda – vegane, natürliche Haarseifen

Der ein oder andere mag sich an traumatische Kindheitserfahrungen erinnert fühlen. Aber Haarseifen haben nichts mit Kernseife zu tun, mit der man früher so manches Mal die Haare gewaschen bekam.

Die Golconda Haarseifen sind äußerst ergiebig, bestehen aus einer Mischung pflanzlicher Öle und reifen mindestens vier Wochen, bevor sie in Jutesäckchen mit einer Banderole aus Steinpapier verpackt werden.

Einfach mit etwas Wasser in der Hand aufschäumen und ins Haar einmassieren. Die Haare fühlen sich danach angenehm sauber und gepflegt an. Einfach mal austesten und die Umwelt entlasten. Mehr dazu hier 

Gibt es auch Shampoo ohne Mikroplastik von Rossman und dm?

Auch die Drogerieketten haben ihre eigenen Naturkosmetik Marken, die günstige Naturkosmetik Shampoos ohne Mikroplastik und Chemie anbieten.

Bei dm sind das die Alverde Shampoos

Bei Rossmann die Alterra Shampoos: >>>Hier entdecken

Fazit

Shampoos sind ein Produkt, das wir häufig gedankenlos einsetzen. Sie werden von der konventionellen Kosmetikindustrie mit emotionalen Botschaften vermarktet, die uns suggerieren, was für ein besserer Mensch wir sein werden, wenn wir nur dieses toll gestylte Shampoo einsetzen.

Doch häufig enthalten gerade diese Shampoos Mikroplastik, das in die Umwelt gelangt und von dessen Auswirkungen auf die Gewässer und auf die darin lebenden Organismen wir nicht viel wissen.

Das können wir als Konsumenten vermeiden indem wir auf Naturkosmetik Shampoos zurückgreifen. Diese Hersteller haben natürliche Alternativen zu den bedenklichen Substanzen entwickelt haben.

Wer zudem den Plastikverpackungsmüll vermeiden möchte, der sollte einmal ein Festes Shampoo oder eine Haarseife ausprobieren.

Wenn Sie auch in anderen Bereichen auf Mikroplastik verzichten möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Artikel:

Photo by bruce mars on Unsplash

*Partnerlink