Ist Halloween Make up schädlich für die Haut?

Es gibt Tage, da werfen wir unsere guten Vorsätze über Bord. Das ist auch gut so, denn hin und wieder über die Stränge schlagen, ist gesund für unsere Seele. An Weihnachten nach Herzenslust schlemmen, an Ostern Schokolade in großen Mengen futtern und an Silvester gleich mehrere Gläschen zu viel trinken gehört zum Leben einfach dazu.

Das gilt auch für Halloween, die wohl schaurigste Nacht des Jahres. Hier ist es sogar üblich, in eine völlig neue Rolle zu schlüpfen.

Das Besondere am Halloween Make-up

An Karneval und Halloween greifen viele Menschen etwas tiefer in den Schminktopf. Im Vordergrund steht dann nicht die Verschönerung des Gesichts, sondern eine möglichst krasse Veränderung des eigenen Typs. Halloween Makeup unterscheidet sich deutlich von der Arbeit in den Kosmetikstudios.

Mit möglichst viel Farbe versucht man, die eigene Identität zu verschleiern und aus sich selbst ein völlig neues Wesen zu erschaffen. Dabei kommt nicht nur herkömmliche Schminke zum Einsatz, sondern auch jede Menge Hilfszubehör: Typisch ist zum Beispiel die Verwendung von Kunstblut.

Um das Gesicht plastisch zu gestalten und Warzen, Hautfalten und andere Unebenheiten realistisch darzustellen, verwenden auch professionelle Maskenbildner spezielles Make-up, indem sie zum Beispiel Hautschichten aus Latex auflegen. Mit ein bisschen Geschick lassen sich auf diese Weise Verwesungen imitieren. Auch ist es möglich, dass die Maske das optische Alter deutlich erhöht. Kurzum, viele Halloween-Charaktere machen die betreffende Person hässlicher anstatt schöner.

Darüber hinaus sind Kunstnägel und spezielle Kontaktlinsen im Einsatz. Letztere verleihen dem Auge ein animalisches, monströses oder bizarres Aussehen. Dieser Methode bedient sich regelmäßig der US-amerikanische Schockrocker Marilyn Manson. Ihre besondere Popularität verdanken diese Art von Kontaktlinsen dem kreativen Musiker.

Zudem spielt die Gestaltung der Haare an Halloween eine große Rolle. Typisch ist die Verwendung großer Mengen Haarspray. Damit lassen sich die Haare wirr verstrubbeln und fixieren. Das sieht dann aus, als wäre die Leiche frisch aus dem Grab geschlüpft.

Voll im Trend liegt das Färben in neongrellen Nuancen, in Schwarz, Weiß oder in verschiedenen Grautönen. Wichtig ist natürlich, hinterher gründlich die Haare zu waschen, denn die Substanzen greifen unter Umständen die empfindliche Hornsubstanz an.

Was passiert nach Halloween?

Make-up ist nicht gleich Make-up. Mit einer natürlichen Hautpflege hat das übertriebene Schminken an Halloween wenig zu tun. Viel zu viel Schminke liegt auf der Haut. Vor allem gesundheitsbewusste Frauen stellen sich deshalb die Frage: Schadet das dicke Make-up langfristig meiner Haut?

Die Anwort lautet: Nein! Denn in der Regel handelt es sich bei der Halloween-Maskerade um eine Ausnahme, die nur einmal jährlich stattfindet. Wer in eine schaurige Rolle schlüpfen und dabei so richtig authentisch wirken möchte, kann das ruhig tun.

Nach der Party ist genug Zeit für eine natürliche Hautpflege. Zuerst sollte man die Haut mit natürlichem Öl und wieder verwendbaren Abschminkpads, am besten ohne Plastik, gründlich reinigen. Auch eine Behandlung mit dem Jade Roller, um Tränensäcke und Fältchen glätten, tut gut. Der glatte Stein belebt die Haut. Die sanfte Massage regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung.

Fazit

Kleine kosmetische Sünden sind zu besonderen Anlässen, beispielsweise zu Halloween, durchaus erlaubt. Wichtig ist, sich danach wieder intensiv um eine gesunde Hautpflege zu bemühen und Produkte auf natürlicher Basis zu verwenden.

Photo by tony hernandez on Unsplash