Vegane Gesichtspflege: Diese Labels sollten bekannt sein

Wer auf tierische Produkte verzichtet, lässt nicht nur die Tiere grundsätzlich in Ruhe, sondern setzt ebenfalls auf tierversuchsfreie vegane Kosmetik. Dabei herrscht im Beauty- und Mode-Segment in der Zwischenzeit ein großes Umdenken. Unterstützt wird das von dazu passenden veganen Kosmetik Marken.

Nachfrage bestimmt den Wandel

Immer häufiger werden nicht nur Teile toter Tiere aus dem Menüplan gestrichen, sondern ebenfalls die Muttermilch von Kühen durch pflanzliche Alternativen ersetzt. Dass bei Veganern und Veganerinnen herkömmliche kosmetische Pflegeprodukte entsprechend durch vegane Marken ausgetauscht werden, ist folglich nur logisch.

Insgesamt zeigt sich, dass gerade der Markt veganer Beauty-Labels stark wächst. Damit schlägt diese Sparte einen ähnlichen Weg ein wie pflanzliche Alternativen zu klassischen Fleisch- und Käseprodukten.

Eines vorneweg: Vegane Gesichtspflege, aber auch generell vegane Kosmetik kann heute problemlos online geshoppt werden. Ebenfalls finden sich diverse vegane Produkte und Artikel in der Online Apotheke.

Letztere bieten ohnehin eine interessante Möglichkeit, tierversuchsfreie Produkte über das Netz zu kaufen. Denn hier lassen sich Pflegeprodukte und Zutatenlisten in Ruhe vergleichen. Hilfreich ist dabei, dass gewünschte Artikel und Präparate jederzeit ohne Abhängigkeit von Öffnungszeiten anonym gesucht werden können. Mit der unkomplizierten Bestellung kommen die ausgewählten Produkte problemlos direkt bis an die Haustür.

Empfehlenswerte vegane Marken

Apricot

Eine Marke, die sich dem Motto „Minimale Zutaten, maximale Wirkung“ verschrieben hat, ist Apricot. Sie bietet vegane Anti-Aging-Produkte, die aus hochwertigen Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind. Alle angebotenen Pflegeartikel sind vegan und frei von Tierversuchen. Zudem handelt es sich bei Apricot um eine deutsche Marke.

Junglück

Mit Jungglück hat sich ein besonders junges Unternehmen am Markt platziert. Dieses hat sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur vegane Produkte für Haut und Haar zu produzieren, sondern auch Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

Das bedeutet, dass die hergestellten Pflegeprodukte unter nachhaltigen Bedingungen produziert werden. Zudem kommt Jungglück seiner sozialen Verantwortung nach und stellt sämtliche Artikel maximal transparent zur Verfügung. Etwa können bei Jungglück auf der Website sämtliche Produkte und deren Inhaltsstoffe eingesehen werden. Zudem werden diese dort für jeden verständlich erklärt. Des Weiteren wird als Ausgleich für jedes verkaufte Produkt von Jungglück ein Baum gepflanzt.

Kia-Charlotta

Wer hingegen auf der Suche nach veganen und tierversuchsfreien Nagellack ist, der ist bei Kia-Charlotta richtig. Denn im klassischen Nagellack werden üblicherweise zerquetschte Schildläuse oder Guanin eingesetzt. Letzteres ist ein Erzeugnis, welches aus Fischschuppen gewonnen wird und ein besonderes Glitzern hervorruft.

Darüber hinaus stellt Kia-Charlotta verschiedene Nagellacke her, die frei von schädlichen Inhaltsstoffen sind. Diese werden 14-free genannt, da es sich dabei um 14 Stoffe handelt, die üblicherweise in klassischen Nagellacken zu finden sind. Zudem hat Kia-Charlotta eine Zertifizierung von PETA erhalten.

E.l.f. Cosmetics

Abseits der reinen Pflegeprodukte für das Gesicht besteht ein immer größer werdender Bedarf ebenso bei Produkten für das Make-up. Auch hier soll es selbstverständlich tierversuchsfrei und vegan zu gehen. Eine echte Empfehlung ist die Marke E.l.f. Cosmetics.

Das gesamte Portfolio von E.l.f. Cosmetics ist absolut vegan. Unabhängig davon, ob es Lippenstift, die Foundation oder etwas anderes sein soll; Interessierte finden hier absolut unbedenkliche Artikel, die zudem frei sind von schädlichen Inhaltsstoffen.

Heute bieten sich problemlos diverse vegane Kosmetikartikel von der Zahnpflege bis hin zur Body-Lotion an. Üblicherweise sind diese Produkte als vegan gekennzeichnet. Nicht vegane Produkte beinhalten üblicherweise Bienenwachs, Milch oder den Farbstoff Kamin, der aus erwähnten Schildläusen hergestellt wird.

Photo by Kimia Zarifi on Unsplash