Parfum selbst machen – so einfach geht’s

Parfum selbst machen

In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie einfach es ist, ein natürliches Parfum selbst herzustellen.

Wichtige Grundlagen für die Parfumherstellung


Es ist immer eine gute Idee, Kosmetik und Pflegeprodukte selbst zu machen. Dann können Sie sich nämlich auch sicher sein, dass nur natürliche Inhaltsstoffe verwendet werden und dass das fertige Produkt beispielsweise frei von Parabenen ist. Auch Parfum lässt sich relativ einfach selbst herstellen. Bevor Sie mit der Herstellung beginnen können, sollten Sie sich ein paar spannende Fakten rund um Parfums anschauen. Die Komposition der Düfte ist die wichtigste Grundlage eines Parfums. Die einzelnen Duftbausteine müssen optimal miteinander gemischt werden, um einen schönen Duft zu kreieren. Man unterteilt die Düfte hierzu in vier klassische Duftfamilien, wobei es in der französischen Parfumlehre sogar sieben Familien gibt:

  • Blumige Düfte wie Rose, Maiglöckchen, Jasmin – ein typisches Beispiel hierfür sind die Chloé Parfüms
  • Zitrus-Düfte wie Orange, Bergamotte und Zitronen
  • Orientalische Düfte wie Moschus und Ambra
  • Holzige Düfte wie Sandelholz, Patchouli und Zeder
  • Lavendel als eigene Duftfamilie
  • Chyre-Düfte wie Eichenmoos
  • Rauchige Düfte wie Weihrauch und Tabak


Entsprechend der Duftpyramide besteht dabei jedes Parfum aus drei aufeinander aufbauenden Duftnoten. An der Spitze steht die Kopfnote. Diesen Duft riechen Sie nach dem Auftragen zuerst. Er verflüchtigt sich nach ungefähr zehn Minuten. Gut geeignet für die Kopfnote sind frische, spritzige und leichte Düfte. Der Charakter des Parfums ist die Herznote. Sie bestimmt die Duftfamilie. Die Basisnote hingegen soll den Grundstock des Parfums legen und die Herznote festigen. Hierfür eignen sich schwere und warme Düfte am besten, da sie den Duft des Parfums länger auf der Haut binden können.

Das richtige Mischverhältnis ist wichtig


Bei der Parfumherstellung ist es sehr wichtig, dass die einzelnen Bestandteile genau gemischt werden. Sie sollten sich daher immer notieren, welche Mischverhältnisse Sie schon ausprobiert haben. Auf diese Weise können Sie Ihren Duft jederzeit wieder ändern, wenn Sie noch nicht ganz zufrieden sind. Sicher haben Sie schon eine Vorliebe bei Parfums: Bevorzugen Sie eher orientalische oder blumige Düfte? Entscheiden Sie sich entsprechend Ihrer Präferenzen für die Duftfamilie. Diese stellt die Herznote des Parfums dar. Am Anfang reicht es, einen oder zwei Düfte je Note auszuwählen. Wenn Sie Ihren Geruchssinn schon etwas trainiert haben, können Sie dann auch auf mehrere Einzeldüfte zurückgreifen. Die Herznote sollte 50 Prozent der Mischung ausmachen, während die Kopfnote 30 Prozent erhält und die Basisnote 20 Prozent. Die Mixtur aus Düften wird mit Träger-Öl oder Alkohol gemischt.

Anleitung für ein einfaches Parfum


Um ein einfaches Parfum in Alkohollösung herzustellen, brauchen Sie:

  • Mindestens drei verschiedene, natürliche Duftöle
  • 20 Milliliter hochprozentigen Alkohol – wie zum Beispiel kosmetischen Alkohol, Ethanol oder Weingeist
  • Ein paar Tropfen geruchsneutrales Öl wie Jojobaöl oder Avocadoöl
  • Dunkle Glasflasche
  • Parfumtrichter aus Metall
  • Parfumzerstäuber, um das Parfum zu verwenden


Mit dem Parfumtrichter füllen Sie die Duftöle in die Glasflasche: zuerst die Basis-, dann die Herz- und schließlich die Kopfnote. Geben Sie dann den Alkohol und ein paar Tropfen Öl hinzu. Nach etwa einer Woche hat sich Ihr Duft entwickelt und kann auftragen werden.

Photo by Mareefe from Pexels